Donnerstag, 1. Januar 1970 Fogelvrei

(statt)-Katharinenmarkt - Kulturfest im Bürgerpark

Hoya

Hoya


Samstag 18, 09 2021 bis Sonntag 19, September 2021

Graf Otto III lädt in den Bürgerpark – historisches Kulturfest statt Katharinenmarkt

Fanfarenstöße und Glockengeläut – und Freude bei den Fans historischer Festkultur in der Grafschaft Hoya. Zwar kann der beliebte Katharinenmarkt zu Hoya am Wochenende des 18.-19.09. nicht wie gewohnt seinen Lauf nehmen, aber die Organisatoren um den Vorsitzenden des Katharinenmarkt Vereines Hans Soltau, die Vereinsaktiven des Vereines Ars Vivendi e.V. und die Fogelvrei Produktionen mit Johannes Faget aus Heidhüsen wollten in pandemischen Zeiten ein Zeichen für die historische Festkultur setzen ….
Nach 17 Monaten Lockdown und kulturloser Zeit stehen die Zeichen der Zeit gut – und es soll gewagt werden.

„Es ist uns gemeinsam gelungen, nun doch ein Festformat zu schmieden, das den aktuellen Bedingungen der Umsetzung von Veranstaltungen in der heutigen Zeit Genüge trägt, und unsere Akteure freuen sich auf ein Kulturfest im Bürgerpark und auf ein Wiedersehen mit den Hoyaner Aktivisten und den treuen Fans aus der Region“ sagt Elke Osterhaus von Ars Vivendi e.V.

Hans Soltau musste die große Veranstaltung aufgrund der Unsicherheiten und Planungsunsicherheit schon früh absagen – ein weiteres Jahr kein Katharinenmarkt in Hoya. Aber nachdem der Tross der Fogelvreien in Dornum eine 16 tägige Veranstaltung erfolgreich durchführte wurde schnell mit den Freunden von Ars Vivendi e.V. ein Konzept ausgearbeitet, das im Bürgerpark zumindest den Gedanken an den Katharinenmakt aufrechterhalten soll ….

„Über 28 Jahre in Hoya bekannte und beliebte Künstler und auch die „Lokalmatadoren aus Hoya geben sich ein Stelldichein im Bürgerpark und werden das angereiste Publikum zu begeistern wissen“ meint Johannes Faget, der für die künstlerische Leitung zeichnet. „Ich freue mich sehr, das mit Comes Vagantes aus Hoya auch der Chor Vervoices aus Verden zu einem Auftritt in Hoya ein Gastspiel zugesagt haben, weitere bekannte Namen wie der Komödiant Magister von Winterfeld und Gustav von der Gauklergruppe Basseltan, Giacomo und viele weitere bekannte Akteure mehr werden ein Programm gestalten, das das Volk auf das Beste kurtzweylen wird.“

Über die europäischen Kontakte des Vereines konnte die Musikgruppe „Guardiani dell´Oca“ aus Lanciano in den Abruzzen (IT) eingeladen werden, und diese wird mit ausgelassenen Tarantelli und Trottos italienische Sonne in die Gemüter des Herbstes zaubern.
Auf dem Bremer Schlachte-Zauber waren diese Musiker schon des Öfteren präsent als Picari Frentani - nun kommen sie gar als Quartett mit dem wohlklingenden Namen "Die Hüter der Gänse". Viele Jahre waren die Vereinsmitglieder von Ars Vivendi in Lanciano in Italien beim großen Fest des Mastroguirato mit Handwerk und Kunst dabei - nun ist es Zeit für einen Gegenbesuch.
Picari Frentani

Der Schwerpunkt der diesjährigen Aufführungen liegt auf den Bühnenprogrammen – verweilen im Bürgerpark, die Atmosphäre geniessen und der Kulturdarbietung zu lauschen. Dennoch ist ein Marktplatz mit Handwerk und Handel ebenfalls mit dabei. “Viele von unseren Akteuren sind leider noch nicht wieder reisefähig nach dem langen Stillstand, und auch die ungezählten Stände des Katharinenmarktes sind noch nicht so schnell wieder aktivierbar – zu lange die Zeit des Lockdowns.
Aber zwei Dutzend Handwerks- und Handelsstände sowie Speiss und Trank wird geboten sein“ sagt Elke Osterhaus von Ars Vivendi.

Auch Heerlager mit musealer und ritterlicher Darstellung der Ritter und Edeldamen zur Zeit der Grafen haben ihr Kommen angekündigt: Aus Eystrup kommt Ritter Kay mit Hofstaat, aus Hassel de ludeligge Hoyamannen. Und der Ruf der Herolde drang bis nach Hamburg und Bremen - Solidates  Boreas" sowie "Die Bremer Pfeffersäcke" haben ihr Kommen angekündigt.

So möge die Wehmut über den Ausfall des Katharinenmarktes der Freude weichen – im Bürgerpark kann am Wochenende des 18. Und 19.Septembers historisch gefeiert werden, ein Treffen unter und mit Freunden der historischen Festkultur geht an den Start ….
Auch viele Akteure des Katharinenmarkt Vereines Hoya e.V. sind mit dabei - so hat der Graf Otto III sein Kommen mit Gefolge schon angekündigt und viele illustre Figuren aus Hoyas bewegter Vergangenheit aus inzwischen 28 Jahren Katharinenmarkt und aus der bewegten Zeit um 1428 werden zugegen sein. Erlebte Geschichte trefflich inszeniert - lehrreich und unterhaltsam.

Langer Samstag in der Innenstadt Hoya

Während im Bürgerpark historische Unterhaltung geboten wird, öffnen in der Stadt die Kaufleute am Samstag den 18.09. die Türen zu einem Langen Samstag ab 11:00Uhr. Bummeln, einkaufen und schlemmen ist hier das gesetzte Thema, dazu spielt Live Musik auf der Bühne. Und konnten die Gäste im Bürgerpark historische Waren bei Schmied, Lederer und Steinmetz bestaunen, ist hier nun eine Exkursion in die Zukunft der Grafenstadt möglich. „Der Brückenschlag zwischen Alt- und Neustadt wird weiter gepflegt“, freut sich der Vereinsvorstand Hans Soltau „denn seit dem Umzug in den Bürgerpark als neuer Veranstaltungsfläche für den Katharinenmarkt, als die Innenstadt zu klein wurde, pflegen wir weiterhin beste Nachbarschaft zu den Kaufleuten und Einzelhändlern.“

Plakat


So macht Euch auf die Reise, sattelt die Rösser, spannt an die Draht-Esel und Kutschen, oder kommt auf Schusters Rappen zum Schloss Hoya an der Weser, um zu erleben Tage einer lang vergangenen Zeit.

Eintrittspreise:  Ein großes Kulturfest mit begrenzter Besucherzahl kostet seinen Tribut, das Hygienekonzept fordert seinen eigenen Zoll - und so kann nicht mehr der einstige Einlasszoll gehalten werden.
Ohne die Förderung durch den Landschaftsverband Weser-Hunte wäre das Fest gar nicht finanzierbar - für Euch und für uns.

Der Obulus für das Kulturfest ist festgelegt auf 8.-Euro
Kinder unterm Schwertmaß sollen frei passieren können!

Aufgemerkt: Mit Eurem Beitrag unterstützt auch Ihr das Überleben der Kulturszene, die nach 17 Monaten Lockdown und gegen die Widrigkeiten der Natur wieder versucht, in Brot und Lohn zu kommen - und zu überleben, auf das es auch morgen noch Spiel und Tanz wird geben.
Referenz

Veranstaltungsort: Im Bürgerpark, Altstadt Hoya - Heimatmuseum und Martinskirche

Parken: Smurfit Parkplatz (P1) und im Innenstadtbereich P2 (jenseits der Brücke) 
Die Kirchstraße ist für den Verkehr gesperrt!

Zugang zu Fuß über:
den Hasseler Steinweg - Haupteingang Bürgerpark,  der  Ausgang ist ausgeschildert daneben.

Zugangsvoraussetzungen (s.Hygienekonzept):
Es gilt 3G (geimpft, getestet, genesen) und Datenaufnahme (digital: Luca und CoronaApp oder Papier oder Einlasskarte mit Adressdaten) als Zugangsvoraussetzung. Kinder unter 14 Jahren brauchen keinen GGG Nachweis zu erbringen.
Aufgrund der Einlassbegrenzung kann es beim Einlass zu Wartezeiten kommen.
Es ist grundsätzlich 1,5m Abstand einzuhalten.
Beachten Sie bitte die Nies und Hustetikette
An der Kasse und den Toilettenanlagen ist das Tragen einer Mund-Nasen-Maske verpflichtend, auf dem restlichen Gelände nur, wenn der Abstand gewahrt ist.

Testzentrum in Hoya:
Das Testzentrum am alten Bahnhof in Hoya (Famila) hat am Samstag bis 17:00Uhr geöffnet!!

     

 

Informationen zur Veranstaltung

Einlassbedingungen

Hygienekonzept

Wir haben zum Schutz der Besucher ein umfangreiches Hygienekonzept vorbereitet,  mit dem wir nun auch in die Umsetzung gehen.

GGG

Getestete, Geimpfte und Genesene Besucher und Akteure dürfen sich auf dem Marktplatz versammeln, die Maskenpflicht ist nur noch an den engen Stellen (Einlass, Toilette, Stände) vonnöten.

Kinder unter 14 Jahren brauchen keinen GGG Nachweis zu erbringen.

Das Einchecken kann digital erledigt werden, es gibt aber auch die Papierform. Ebenso ist es möglich, das Ihr Eure Daten schon im Vorfeld ausfüllt - und den "Zettel" mitbringt.  zum Datenblatt.

Wir empfehlen, den Vorverkauf  für Eintrittskarten zu nutzen!

Wir bitten hierfür um Verständnis und Kooperationsbereitschaft.

Eintrittspreise in Hoya
Samstag 18, September 2021     13:00 - 22:00 Uhr
Erwachsene: 8,- € Marktkasse, 9,27 € Vorverkauf
ermäßigt: keine Ermäßigung

Kinder unter Schwertmaß (1,10 m) frei!

>>> zum Kartenvorverkauf
Für den Kartenvorverkauf fallen leider Bearbeitungsgebühren an. Da die Kalkulation der Veranstaltung sehr knapp ist, können wir diese Gebühren leider nicht übernehmen. Bitte haben Sie Verständnis dafür.
Nutzen Sie dennoch den Vorverkauf! Dadurch werden Warteschlangen am Einlass vermieden und Ihr Besuch auf dem Fest ist gesichert!

Sonntag 19, September 2021     11:00 - 19:00 Uhr
Erwachsene: 8,- € Marktkasse, 9,27 € Vorverkauf
ermäßigt: keine Ermäßigung

Kinder unter Schwertmaß (1,10 m) frei!

>>> zum Kartenvorverkauf
Für den Kartenvorverkauf fallen leider Bearbeitungsgebühren an. Da die Kalkulation der Veranstaltung sehr knapp ist, können wir diese Gebühren leider nicht übernehmen. Bitte haben Sie Verständnis dafür.
Nutzen Sie dennoch den Vorverkauf! Dadurch werden Warteschlangen am Einlass vermieden und Ihr Besuch auf dem Fest ist gesichert!

Allerley Musica
  • Cuatro Mani

    Vier Hände und rund zwanzig Instrumente

    Edith und Gerhard kennt man bereits seit vielen Jahren mit der Gruppe Oilensanc.

    In wohlbekannter Art und Weise schöpfen sie aus einem reichhaltigen Schatz an Melodien und Instrumenten aus vielen verschiedenen Ländern, die von Schweden quer durch Europa und den Orient bis nach Spanien reichen.

    So lasst Euch von dem wunderbaren Melodienreichtum in ferne Länder entführen.

  • Giacomo

    König der Spielmänner

    …und der Spielmann der Könige. Mit Laute und Leier trifft man ihn häufig bei den Tavernen, denn dort gilt es, die Qualität des Bieres mit auserlesen Gesang zu würzen. Von den Freuden des Lebens sei Euch berichtet vom König der Spielmänner - denn es kann nur einen geben!

  • Comes Vagantes

    Laut, Lauter, Läuterung!

    Im Grafenschloss geboren, aufgewachsen im Ziegenstall mussten sie schon in frühen Jahren ihre Stimmorgane trainieren, um sich bemerkbar zu machen. Echtes Gezücht von den Ufern der Weser, Hofmusikanten im Schlosse des Grafen, geübt und geprobt auf den Wacke(n)-r-steinen dieser Erde, haben sie nun doch erkannt, das es in der Heimat am schönsten ist. 
    Die mittelalterlichen Spielleute entlocken ihren Sackpfeiffen, Schalmeien, Rauschpfeiffen, Businen, Trommeln energetische, wilde Rythmen, dass die Tanzbeine ins Zucken geraten .... und es macht ihnen Spaß dabei Leut´ zu sein!
    Ohrenbetäubend, fulminant und druckvoll .... Kurzum - haltet den Abstand, der ihnen - und der Zeit gebührt ....

  • Guardiani dell´oca

    Die Hüter der Gänse - Musik aus den Abruzzen

    Aus Mittelitalien, der Stadt Lanciano kommen diese vier Musiker angereist, um in der  beginnenden trüben Herbstzeit Germaniens Sonne in die Gemüter zu zaubern.
    "Tanti anni or sono, ai confini di una fitta foresta veveva un bambino, ma un semplice bambino, un guardiano di oche.

    Die "Gänsewächter" sind Reisende, Schauspieler und Musiker, Philosophen und Dichter, Künstler und Akrobaten, die mit Gesang, Drehleier, Flöte und Trommel Geschichten über Jahrhunderte hinweg erzählen, die immer wieder faszinieren und verzaubern".  

    Wir freuen uns auf ein Wiedersehen mit unseren Freunden - Bienvenuto, amici!

     

Allevanzen und Gaulkeley
  • Basseltan

    Unglaublich, aber wahr...

    ...was diese beiden Gesellen zuwege bringen – obgleich von der Natur nur mit zwei Händen ausgestattet, wissen sie mehr als vier Gegenstände zugleich in der Luft zu halten. Die Überlistung der Schwerkraft, Equilibristik vom Feinsten, Schabernack und Possenspiel.

Kleinkunst ganz gross
  • Magister von Winterfeld

    Poet und Reimeschmied

    Minne für Millionen - oder auch "Liebeslieder an der Ochsenbrust" - denn als fahrend Scholar weiß er absunderlichste Historien von Römern und Griechen, und sogar von gefallenen Prinzessinnen zu verrichten.

Besonderes

Feuerspiel am Samstagabend

Licht ins Dunkle ....

... bringen die Feuerkünstler am Samstagabend zum Ende des Tavernenspiels zuwege.
Ob brennende Fackeln, Feuerstäbe oder der Devil Stick - zur Musik wirbelt alles brennend durch die Lüfte und sorgt für
staunendes Publikum.

 

Moritz´z Gaukelspiel

Aberwitzige Jonglage und Equilibristik

Obgleich von der Natur nur mit zwei Händen ausgestattet, weiß Moritz mehr als 5 Gegenstände gleichzeitig in der Luft zu halten.
Erlebt die Überwindung der Schwerkraft und ein aberwitzig Spiel mit Kugeln und Stäben.

Tumalon

Possenspiel und Allevanz

Als Fanfarist hat er lange an den Höfen dieser Erdenscheibe gedient, bis er erkannte, das er zu höherem berufen.
Seither versucht er als Gaukler sein Glück - und findet es manchmal auf dem Erdboden oder im Hühnerstall.
Staunt über aberwitzige Kunststücke und sinnloses Schaffen dieses Mannes!

Graf Otto III

Höfischer geht´s nimmer.

500 Jahre und immer noch in blühender, strotzender Manneskraft zeigt sich Graf Otto III (Mitte von r.)  auf dem Feste. Natürlich ist ER es, der das Fest feierlich eröfffnen wird, auch wenn er den Rest des Jahres ob der Seuche im Schloss und Kloster in Abgeschiedenheit verbracht hat. Heute ist (s)ein Freudentag - denn am Wochenende soll gefeiert werden in Hoya. Zwar ist der große Katharinenmarkt erst wieder 2022 - aber für einen Umtrunk an der Taverne lässt sich stets ein Anlass finden.
Verneigt Euch tief und jubelt - wenn der Graf an Euch vorbeischreitet!

Ritter Kay Stiegler

Der Waffenmeister des Grafen

Nunmehr seit fast 10 Jahren im Ritterstand und seit vier Jahren im Ehestand wacht der Waffenmeister Kay über die Besitztümer des Grafen an der Außengrenze nach Eystrup. Zum Fest hat er sein Erscheinen angekündigt, um mit harter Hand und scharfem Schwert neue Knappen zu rekrutieren. Wer weiß, wielange die Bremer den Friedensvertrag noch einhalten werden, und gerüstet sei, wer wohl präpariert ....
Im Lager des Ritters wird nicht nur Leckeres (von seiner Frau) gebrutzelt - beim Waffentraining könnt Ihr Euch auch selbst erproben ....

Der Kalfaktor

Die Hoffnung lebt!

Was wäre ein Fest ohne IHN. Mit seinem Argument ist er jederzeit in der Lage, in Pandemischen Zeiten den rechten Abstand zwischen den Besuchern herzustellen, für Recht und Ordnung zu sorgen, und auch einzugreifen, wenn es an den Stallungen mal wieder zu Streit und Gedränge kommt.
Gevatter Einauge sieht alles, und hört noch besser, so ist er in nicht-Festzeiten eingesetzt, im gräflichen Keller der Ratten Herr zu werden, so das er auch den Beinamen trägt: Der RattenHerr.
Behandelt ihn mit Würde und seines Standes gemäß.
 

Marktvogt Hans von der Soltowe

Streng - aber gerecht

Die Insignien der Macht eilen ihm stets voraus - die Stadtwachen zu Hoya bereiten ihm den Weg durch die Menge.
Und an seiner Seite baumeln die Instrumente der Macht: Das Schwert des Vogtes, die Folterutensilien für die Tortour, die Geldkatze für die Steuergelder und die abgeschnittenen Ohren und Finger seiner Deliquenten.
Mit hoher Gestalt und lauter Stimme sorgt er für die Einhaltung der Markt-Ordo und ein jeglicher Nacken wird stramm, wenn er vorbeischreitet. Nur des Grafen Wort ist ihm Gesetz.
DER MARKTVOGT kommt - in den Staub Gewürm ..... 

Bischof Gerhard

Scholastik, Schach und Schwermut

Mit dem großem Geläut von der Kirche St.Martinus wird Erzbischof Gerhard zum Fest am Tag des Herrn erwartet. Scharfsinnig und   -züngig entlarvt er jedweden Ketzer in Windeseile, kennt die Tugend des persischen Schachspiels seit seiner frühesten Jugend, und ahnt die politischen Winkelzüge der Feinde der Grafschaft schon Meilen im Vorraus. 
So ist er steter Berater des Grafen von Hoya, lang bevor Richelieu das Licht der Welt erblickte, und wenn er gute Laune hat, dann fordert er die Jüngsten zum Schachspiel heraus - "Möge der Beste siegen!"
Gönnt ihm ein frommes "Pax Vobiscum", wenn Ihr seinen Weg kreuzt.

Heerlager

Leben wie im Mittelalter ....

Ritters   Heerlager2 Heerlager
Mit Zelten und schwerem Gepäck in Form von Rüstung, Wehr und Waffen sind die Heerlager dem letternen Ruf des Grafen gefolgt.
Solditates Boreas, die ludelige Hoyamannen, die Bremer Pfeffersäcke, die Stedinger - um nur einige wohlklingende und bekannte Namen zu nennen  sammeln sich zu einem Heertross. Doch nicht die Feldschlacht ist das Behufe, sondern dem Grafen Audienz zu erweisen und Bericht zu erstatten, wie es um die Aussengrenzen des Grafenreiches bestimmt ist.
So vernehmt in den Lagern und der Zeltstadt neueste Kunde aus Süden und Norden, Westen und Osten ....

Der Verdener Chor VerVoices gibt in Hoya ein Gastspiel ….

Seit zwei Jahren keine Auftritte, und auch das gemeinsame Üben war sehr eingeschränkt, duch die Pandemie. Doch jetzt zeigt sich Licht am Horizont: Es freuen sich die Sänger und Sängerinnen des Verdener Chores VErVoices auf ein Gastspiel am 19.September in Hoya an der Weser beim Kulturfest.

Der Katharinenmarkt Verein zu Hoya und Ars Vivendi e.V. sind übereingekommen, das trotz Ausfall des großen Katharinenmarktes ein kleineres historisches Kulturfest am 18. Und 19. September an den Start gehen soll. Mit dabei – und das schon seit Jahren, der Chor VerVoices mit einer Auswahl an Liedern des Mittelalters und der Renaissance. So war es keine Frage, auch für dieses Fest den Chor zu einem Auftritt einzuladen. Am Sonntag, den 19.September um 16:30 sind 30 Sänger und Sängerinnen im Bürgerpark auf der Bühne zu hören – standesgemäss alle in historischer Gewandung.

Der Vorsitzende Hans Soltau freut sich über die Zusage des Chores – und VerVoices über das Wiederaufleben der Kultur und den ersten öffentlichen Auftritt nach langer Zeit.
Möglich geworden ist diese Kulturveranstaltung durch eine ‚Förderung des Landes Niedersachsen und des Landschaftsverbandes Weser-Hunte.
„Eine Erinnerung an die historische Festkultur in Hoya und ein kleiner Ausblick auf das ansehende große Jubiläum der Grafen zu Hoya im Jahr 2022“ meint Hans Soltau und freut sich auf das Kommen der Sänger.

fogelvrei

Kulturverwaltungshansel

Nicht ganz "Das Letzte" - aber an letzter Stelle sei auch der Herold erwähnt.
Fogelvrei zieht an den Strippen der Kultur, und sorgt, das auch im Dunklen und nach langem Gelage an der Taverne die Künstler den Weg zur Bühne finden und hält den "losen Tross der Fogelvreien" beisammen.
Als Bastard des Grafen Otto III genoss er einst gräfliche Erziehung und ist sogar der lateinisch Sprache mächtig. Deswegen wird ihm nachgesagt: Wenn niemand mehr weiter weiß, dann weiß er Rat, auch wenn denselben dann niemand versteht.

Die Seuche ist leider noch nicht besiegt ....

GGG - und Hygiene

Wir leben in bewegten Zeiten, doch ist es nicht die Pest wie anno 1400, die uns am Feiern hindert, und wissen wir heute mehr, was not tut in Zeiten der Pandemie. Das Räuchern von Weihrauch und Pimpernell wirkt, aber ist nicht ausreichend.
So bitten wir Euch als treue Besucher, die Regeln der Hygiene (AHA) zu beachten, Euch artig einem der drei G´s zu unterwerfen, wenn Ihr Einlass finden wollt, und Euch zum Wohle aller auf dem Platz  artig und wohlgesittet zu befleißigen.

In 300 Jahren werden unsere Nachkommen in den Annalen urteilen, ob dies der rechte Weg war - wir jedoch halten uns hier an die erlassenen Gebote und wollen mit Euch fröhlich feiern, nicht debattieren.

Ergo - eines der drei G´s zum Einlass bis 14 an Jahren (24h alt), des Schreibens mächtig oder geäppt die Kontaktdaten gelassen - und fröhlicher Stimmung das Fest betreten ....   

Wir freuen uns, Euch wiederzusehen!

 

 

Bühnenplan