Fogelvrei - Johannes Faget


Nachdem im Sommer bereits alle geplanten Fogelvreien Veranstaltungen abgesagt werden mussten, gab es nunmehr Ende Oktober den endgültigen Bescheid aus der Stadt Bremen – auch der Weihnachtsmarkt und der Schlachte-Zauber werden in 2020 nicht stattfinden können.
Das ist schmerzhaft – denn während die Fogelvreien gemeinhin in den meisten Städten nur zwei bis drei Tage gastieren, war beim Schlachte-Zauber die Möglichkeit, mehr als einen Monat an einem Standort zu verweilen. Die treuen Fans aus aller Welt dankten dies mit einem Besuch – und versorgten sich mit Geschenken für die Weihnachtszeit bei den Kunsthandwerkern und Händlern. An Tavernen und Brätereien konnte noch einmal gefeiert werden, bevor die Winterpause eingeläutet wurde.

Harte Zeiten sind es nicht nur für Handwerker und Händler, die es gewohnt sind, auf Märkten und Festen ihre Waren an die Menschen zu bringen, sondern vor allem auch für die Darsteller und Künstler, für die seit März keine Engagements mehr möglich waren.
„Kultur ist systemrelevant“ – wurde zwar über das laufende Jahr stets wieder proklamiert – jedoch schien es, dass Kunst und Kultur lange Zeit zu den „Vergessenen der Krise“ gehörten. Langsam aber stetig dringt es durch – u.a. auch durch die Aktionen von #alarmstufe rot – dass die Kreativbranche, zu der sich auch die Fogelvreien mit ihren Veranstaltungs-Projekten zählen – sorgenvoll in die Zukunft sieht ….

Seit 30 Jahren besichern die Fogelvreien Veranstaltungen die Existenzen von mehr als 120 Ausstellern und Künstlern, jetzt gilt es, ein ganzes Jahr ohne jegliche Einnahmen zu bestreiten. Für die Organisation ebenso wie für die Akteure. Das ist sehr hart. Doch hilft alles Weh-Klagen nicht ….

Ursächlich sind die Fogelvreien Zeitreisen in die Vergangenheit zwangsläufig analog besetzt – gilt es doch, gerade der Schnelllebigkeit der heutigen Zeit einen bewussten Gegenpol zu setzen.

Dem Handwerker beim Fertigen des Werkstückes über die Schulter sehen, statt im Onlinehandel zu bestellen, Atmosphäre und direkter Kontakt im Gespräch mit Handwerkern und Händlern sowie fundierte Beratung beim Einkauf, das direkte Erleben der Programme der Künstler auf der Bühne und das Einbezogensein ins Spiel der Gaukler ist Konzept und Idee. Die Wahrnehmung der Langsamkeit auf den Festen in einer sich stetig beschleunigenden Welt ….

Doch mit dieser Covid-Krise in 2020 – und der Unmöglichkeit der Durchführung von Märkten und Festen an den Euch bekannten Orten, mussten wir nun andere Wege vorbereiten, Euch als Kunden für die Aussteller zu erreichen.

So haben wir uns entschieden, hier einen „digitalen – virtuellen Marktplatz“ zu beginnen, um den Besuchern die Möglichkeit zu geben, mit unseren Handwerkern als auch Künstlern Kontakt aufzunehmen – und so Waren und Dienstleistungen „auf Abstand“ erwerben zu können ….
Dies ist zwar gegen die ursprünglich gesetzte Idee des Projektes – aber in diesen Zeiten gilt es, andere Wege zu beschreiten, die das Überleben der Idee der Zeitreise-Inszenierung in der Zeit nach Covid-19 möglich zu machen. Jegliche Unterstützung für Kultur und Handwerk sei also willkommen!

Wenn irgend möglich sehen wir uns in 2021 wieder, ganz analog auf den Märkten und Festen und wir freuen uns drauf!

Webseite : www.fogelvrei.de
Email Kontakt: