Willkommen auf dem Heiligenberg

Plakat

Über Jahrhunderte war Burg, Kirche und Kloster Heiligenberg nicht nur das spirituelle Zentrum der Region. Heute sind nur noch die Wallanlagen zu sehen – aber am Festwochende im Juli soll das Leben und Arbeiten rund um das Kloster revitalisiert werden.
Auf eine Zeitreise der besonderen Art laden die Fogelvreien Marktleute ein, und geben mit Handwerk und Handel, Musik und Theater Einblicke in das hohe und späte Mittelalter – die Blütezeit des Klosters am heiligen Berg.

Fast zwei Dutzend Marktstände gehen einem gottgefällig und untadelhaftem Schaffen nach und lassen sich bei der Arbeit über die Schulter sehen: Schmiede, Filzerei, Knochenschnitzer, Amulettemacher, Lederer und Silberschmiede zeigen ihre Künste; Stundenkerzen für die Messe werden bei den Lichterziehern gefertigt, die Gewürzkrämer bieten Weihrauch und Spezereien aus Orient und Okzident, der Weinhändler bietet Fruchtweine von den Früchten des Klosters und Bäcker und Knoblauchbräter, Fleischhauer und Fladenbäcker sorgen, das niemand der Hunger zwicke.

Aber auch Gaukelei, feine Harfenklänge und ein lehrreicher Pfad durch die Geschichte, der den Pfad vom Markt zum ehemaligen Kloster säumt, erwarten den Besucher.
Historische Kinderspiele bieten Kurzweil für die jüngsten Besucher.

Von den Grafen zu Hoya wurde des Grafen Waffenmeister Ritter Kay zum Marktvogt ernannt, um für Recht und Ordnung und die Einhaltung der Marktordo zu sorgen. Hier könnt Ihr Euch belehren lassen, und auch selbst Hand anlegen im Umgang mit Schwert und Schild – und am Ende müsst Ihr Euch entscheiden, ob Ihr das Kreuz oder das Schwert nehmt ….