Allerley Musica


Giacomo

Der König der Spielmänner

- gleichwohl Spielmann der Könige. Mit Laute und Leier trifft man ihn häufig bei den Tavernen, denn dort gilt es, die Qualität des Bieres mit auserlesen Gesang zu würzen. Von den Freuden des Lebens sei Euch berichtet vom König der Spielmänner - denn es kann nur einen geben!







Satolstelamanderfanz

Lautes und Leises zum Lauschen und Tanzen

Auf Sackpfeifen und Schalmeien spielen die fünf Spielleute auf, aber sind auch Meister der leisen Töne. Mit zartem Gesang umschmeicheln sie die Ohren und wissen allerley Lieder und Tänze aus aller Herren und Frouwen Länder zu Gehör zu bringen.


Allevanzen und Gaukeley


Duo Confusi

Zelebrierte Zertreuung

Zwei Gaukler vermögen kunstfertig allerlei Gerätschaft durch die Lüfte zu werfen und bringen unterdessen mit ihrem losen Mundwerk manch groben Scherz, aber auch hintersinnig feingesponnene Historien – ja sogar Balladen im Versmaß – zum Vortrage.






Barden & Narretey


Magister von Winterfeld

Liebeslieder an der Ochsenbrust

Er rührt mit seinen Geschichten und Balladen das Herz, betört die Damen mit feurigen Liebesweisen zur Harfe und auch Kuhglocken weiß er zu seinen Gunsten zu nutzen. Versteckt Eure Frauen und Töchter, bevor sie für immer ihr Herz an ihn verlieren...








Spektakel für die Kleinen


Olga Owen

Puppenspiel

Herbei, wenn Olga Owen ruft, denn hier gibt es Historien aus alter Zeit, als Wünschen noch geholfen, und Drachen und Feen die Wälder bevölkerten. Derweil die Eltern sich an der Taverne vergnügen, sind die Kleinen wohl versorgt.





Gemeinsam Performatio


Tanz der Marktleute

Wenn sich die Meister der Zünfte zum Tanz versammeln...

Ein Reigen verschiedener Tänze wird vor der Bühnenmitten von den Handwerksleut mit großer Freude dargeboten. Der Grobschmied wiegt sich grazil im Takte und zu den Klängen von Trommel und Sackpfeife erfreuen die Tänzerinnen und Tänzer das Volk aufs trefflichste.








Die Pest

Schaurig wird es, ...

... wenn der Pestzug über den Plan zieht: Büßer und Flagellanten flehen um Vergebung der Sünden, Nonnen und Mönche stimmen das „Dies Irae“ an und künden vom Weltgericht, während die Wachen die Siechen und Leichen mit einem Fackelzug aus der Stadt treiben.