Willkommen in der Herrlichkeit Dornum!

Plakat

In fantastischem Ambiente scheint's als wär' am Rad der Zeit gedreht ....

DER MARKT
An beiden Wochenenden ist buntes Markttreiben vor dem Schloss zu erleben, wie es sich im dunklen Mittelalter zugetragen haben mag. Mehr als 300 Akteure sind zugegen; Handwerker und Marketender, Heerlager auf der grünen Wiese, als auch Ritter, Gaukler und Spielleute allerorten:

Hökerer und Händler bieten lautstark ihre Waren feil, Handwerker präsentieren ihr meisterliches Können. Der Schmied bearbeitet am offenen Feuer glühendes Eisen, der Töpfer fertigt Behältnisse aus Ton, die Wollspinnerinnen gehen ihrer untadeligen Arbeit nach.
Auf dass niemand der Hunger oder Durst zwicke, bereiten die Meister der Zünfte auserlesen Speis nach überlieferten Rezepturen. Fladenbrotbäcker und Garbräter locken mit Leckerbissen und Schankwirte können mit Saft vom Apfel, schäumend Pihr und natürlich fein süffig Met und Wein die Gaumen kitzeln.
Narren, Gaukler und Musikanten beherrschen das muntere Treiben auf dem Markt und garantieren Eltern wie Kindern unwiederbringliche Eindrücke, Abwechslung und unvergessliche Stunden gemeinsamer Freude.
In den Heerlagern – ein lebendiges Museum des Mittelalters – haben hohe Ritter und Edeldamen mit ihrem Gefolge die Zelte aufschlagen und gewähren Einblick in die mittelalterliche Lebensart.
Schaurig wird es, wenn der Pestzug über den Plan zieht: Büßer und Flagellanten flehen um Vergebung der Sünden, Nonnen und Mönche stimmen das „Dies Irae“ an und künden vom Weltgericht, während die Wachen die Siechen und Leichen mit einem Fackelzug aus der Stadt treiben.
Beim Ritterturnier werden die Kronenritter und verwegene mongolische Reiter auf prächtigen Schlachtrössern mit Schwert, Schild und Lanze kämpfen.
Zum Buhurt und zum Tjost rufen die „hohen Herren“ ebenso wie zu den Exerzitien der Geschicklichkeit. Natürlich geht es um die Ehre und die holden Damen, wenn versucht wird, sich mit der Lanze aus dem Sattel zu heben.

DIE WERKSTÄTTEN DER HANDWERKER
Vom 16. bis 19. August seid willkommen, Euch selbst in den Werkstätten zu erproben!
Hier gibt es die Gelegenheit, den Handwerkern nicht nur über die Schulter zu sehen: Jung und Alt sollen nun selbst Hand anlegen und Einblick in Handwerkskünste gewinnen, von denen viele inzwischen kaum noch bekannt sind!
Die fogelvreien Handwerker öffnen ihre Werkstätten und alle sind eingeladen, sich für wenig Lehrgeld dort zu verdingen. Fast zwei Dutzend Angebote sind es, mit denen man sich in den Ferien sinnvoll die Zeit vertreiben kann – vom Filzen und Bogenschießen, über Töpfern und Lederarbeiten bis hin zum Schmieden und Tanzen: es möcht für Jeden und für Jede etwas dabei sein...
Infos bei Ars Vivendi:
Infos zu den Werkstätten


LUX NOCTIS
Am Freitag, dem 19. August, zum Auftakt des zweiten Wochenendes, erleuchten mit Einbruch der Dämmerung unzählige Oleanten und Fackeln, Kerzen und Stumpen den Markt und es wird zum „Lichterfest“ gerufen.
Die Marktstände und Ihre Waren funkeln im Lichtermeer und laden zum nächtlichen Einkaufsbummel ein, auf den Plätzen malen Kinder Ihre Wunschbilder in Licht, allerorten erklingt Musik und feinste Darbietungen werden im Mondenschein vollführt.

--> Mehr Infos findet Ihr auch in den Buttons auf dieser Seite oben - Kulturprogramm, Preise, mehr.